Buchbesprechung

Harald Petersen

Ohne mich läuft nichts! Der (un)fromme Hunger nach Macht

R. Brockhaus Verlag, 2005

Harald Petersen greift ein gerade in „frommen“ Kreisen unbeliebtes und oft nicht wahrgenommenes Thema auf und erläutert es in seinen Wurzeln, Formen und Auswüchsen erläutert: „Mancher stillt seinen Machthunger in der Gemeinde, weil er außer­halb dieses Umfeldes nicht viel zu sagen hat“. Der Autor, erfahrener ERF-Seelsorger, nähert sich dem Ungetüm Macht zunächst theoretisch, zeigt sowohl positive Aspekte von Macht als auch negative Auswirkungen von Machtmissbrauch. Er geht dabei auf Machtmittel („Heiligt der Zweck die Mittel?“) im Leben allgemein und innerhalb von Gemeindestrukturen ein, wo „fromme Menschen ihr Machtgebaren oftmals unter dem Deckmantel des Dienens und falscher Demut“ verstecken können. Wie Macht durch Lehre und durch Gebet in einer „Diktatur der Frommen“ ausgeübt werden kann, wird genauso beleuchtet wie der Einfluss von Traditionen, Familienbanden, Generationenkonflikten und der unmittelbare Kampf der Geschlechter.
Im Kapitel Druck erzeugt Gegendruck beschreibt Petersen unterschiedliche Artien, mit Macht und Unterdrückung umzugehen: Unser Leben steht in einer Wechselwirkung zwischen den drei Polen Umfeld, Identität und Reaktion auf das, was wir ­erleben. Manche entwickeln Angstgefühle, andere körperliche Symptome, die einen reagieren mit Übertragung, wieder andere unterwerfen sich und nennen dies ‚Demut’.
Die Kapitel sind kurz gehalten, trotzdem gelingt es nicht, das Buch zügig durchzulesen. Es ist eine enorm fleißige Sammlung von Fakten, Zitaten, interes­santen Gedanken. An manchen Stellen hätte ich mir eine ausführlichere Darstellung gewünscht. Hilfreich sind praktische Beispiele und Fragen, die fast jedes der angesprochenen Themen alltagsre­levant machen. Kerngedanken des Textes sind optisch hervorgehoben und helfen, den Inhalt zusammenfassen und nachwirken zu lassen. Das Buch richtet sich an engagierte Gemeindeglieder und an „Hauptamtliche“. Es will helfen, der Versuchung zum Machtmissbrauch zu begegnen und manipulatives Verhalten zu entlarven. Am besten gefiel mir das Kapitel Nun tu doch was...! Dieses in Hauskreisen durchzuarbeiten und im Miteinander zu entfalten, wäre ein heilsamer Weg für alle.  
 
Dr. Anja Martschewski, Greifswald

Von

  • Anja Martschewski

    Dr., Ärztin, zur Zeit Mutter und Hausfrau. Die Frage, wie Glauben und Wissen mit unserem Leben zusammenkommen, ist ihr auch im Patientengespräch ein unaufgebbares Anliegen.

    Alle Artikel von Anja Martschewski

Den Brennpunkt Seelsorge im Abonnement

Jede Ausgabe dieser Zeitschrift können Sie kostenfrei bestellen.

Auch künftige Ausgaben von Brennpunkt Seelsorge (erscheint zweimal im Jahr) senden wir Ihnen gerne zu. Hier können Sie den Brennpunkt Seelsorge abonnieren »

Unsere Veröffentlichungen unterstützen

Helfen Sie uns mit Ihrer Spende, christliche Werte und eine kritisch-konstruktive Auseinandersetzung mit Strömungen der Zeit auf der Grundlage des Evangeliums an nachfolgende Generation zu vermitteln.

So können Sie spenden:

» Bankverbindung
» Spendenformular
» PayPal