Die Annahme seiner Selbst

von Romano Guardini

Ich soll sein wollen, der ich bin;
wirklich ich sein wollen, und nur ich.
Ich soll mich in mein Selbst stellen, wie es ist,
und die Aufgabe übernehmen,
die mir dadurch in der Welt zugewiesen ist.
Die Grundform all dessen, was „Beruf” heißt;
denn von hierher trete ich an die Dinge heran,
und hier hinein nehme ich die Dinge auf.
 
Auch vor dem Bösen
in mir darf ich nicht weglaufen:
 
Vor schlimmen Anlagen,
verdichteten Gewohnheiten,
aufgehäufter Schuld.
Ich muss sie annehmen und zu ihnen stehen:
so bin ich... das habe ich getan...
 
    Nicht im Trotz;
    der ist nicht Annahme, sondern Verhärtung.
    Aber in Wahrheit,
    weil nur sie über das Böse hinausführt:
    ich bin so; aber ich will anders werden.

 

Alle Autorenrechte liegen bei der Katholischen Akademie in Bayern

Romano Guardini, Die Annahme seiner selbst, 8. Taschenbuchauflage 2005, S. 15 f.

Matthias-Grünewald-Verlag, Mainz

Von

Den Brennpunkt Seelsorge im Abonnement

Jede Ausgabe dieser Zeitschrift können Sie kostenfrei bestellen.

Auch künftige Ausgaben von Brennpunkt Seelsorge (erscheint zweimal im Jahr) senden wir Ihnen gerne zu. Hier können Sie den Brennpunkt Seelsorge abonnieren »

Unsere Veröffentlichungen unterstützen

Helfen Sie uns mit Ihrer Spende, christliche Werte und eine kritisch-konstruktive Auseinandersetzung mit Strömungen der Zeit auf der Grundlage des Evangeliums an nachfolgende Generation zu vermitteln.

So können Sie spenden:

» Bankverbindung
» Spendenformular
» PayPal