Mein Mann ist übergeschnappt

Wie Loben das Leben verändern kann

 
Larry und Jo Ann waren ein gewöhnliches Paar. Sie lebten in einem gewöhnlichen Haus in einer gewöhnlichen Straße. Wie jedes andere gewöhnliche Paar bemühten sie sich, durchzukommen und das Richtige für ihre Kinder zu tun.

Sie waren noch auf eine andere Art gewöhnlich - sie hatten ihre Zänkereien. Viele ihrer Gespräche drehten sich darum, was in ihrer Ehe falsch und wer daran schuld war.

Bis zu dem Tag, an dem ein höchst ungewöhnliches Ereignis stattfand. "Weißt du, Jo Ann, ich habe eine Zauberkommode. Immer, wenn ich sie öffne, ist sie voller Socken und Unterwäsche", sagte Larry. "Ich möchte dir danken, dass du sie all diese Jahre gefüllt hast." Jo Ann starrte ihren Mann über ihre Brille hinweg an. "Was willst du, Larry?" "Nichts. Ich möchte dich nur wissen lassen, dass ich diese Zauber­kommode zu schätzen weiß."

Dies war nicht das erste Mal, dass Larry etwas Sonderbares getan hatte, also vertrieb Jo Ann diesen Vorfall aus ihren Gedanken - bis zu einem Moment ein paar Tage darauf. "Jo Ann, danke, dass du diesen Monat so viele richtige Schecknummern in das Hauptbuch eingetragen hast. Du hast 15 von 16 Nummern richtig eingetragen. Das ist ein Rekord." Ungläubig sah Jo Ann von ihrer Flickarbeit auf. "Larry, du beklagst dich immer, dass ich die falschen Schecknummern aufschreibe. Warum hörst du jetzt damit auf?" - "Kein besonderer Grund. Ich wollte dich nur wissen lassen, dass ich deine Mühe zu schätzen weiß."
 

Jo Ann schüttelte den Kopf und wandte sich wieder ihrer Flickarbeit zu. "Was ist in ihn gefahren?" murmelte sie leise. Trotzdem, als sie am nächsten Tag im Supermarkt einen Scheck ausschrieb, warf sie einen Blick in ihr Scheckbuch, um sich zu vergewissern, dass sie die richtige Schecknummer einge­tragen hatte. "Warum kümmere ich mich auf einmal um diese dummen Schecknummern?" fragte sie sich.

Sie versuchte, den Vorfall nicht zu beachten, aber Larrys seltsames Verhalten steigerte sich. "Jo Ann, das war ein großartiges Abendessen", sagte er eines Abends. "Ich weiß deine ganze Mühe zu schätzen. Ich wette, in den letzten 15 Jahren hast du über 14000 Mahlzeiten für mich und die Kinder zubereitet." Dann: "Mensch, Jo Ann, das Haus sieht toll aus. Du hast wirklich schwer gearbeitet, dass es so gut aussieht." Und sogar: "Danke, Jo Ann, dass du einfach du bist. Ich genieße deine Gegenwart wirklich."

Jo Ann begann sich Sorgen zu machen. "Wo ist der Sarkasmus, die Kritik?" fragte sie sich. Ihre Sorge, dass etwas Eigenartiges mit ihrem Mann geschah, wurde durch die sechzehnjährige Shelly bestätigt, die klagte: "Dad ist übergeschnappt, Mom. Er hat mir gerade gesagt, dass ich hübsch aussehe. Bei all diesem Make-up und den schlampigen Kleidern hat er es trotzdem gesagt. Das ist nicht Dad, Mom. Was stimmt mit ihm nicht?"
 

Was auch immer nicht stimmte, Larry hörte nicht damit auf. Tagein, tagaus fuhr er fort, sich auf das Positive zu konzentrieren. Als die Wochen vergingen, begann Jo Ann sich an das ungewöhnliche Verhalten ihres Mannes zu gewöhnen und sagte ihm sogar gelegentlich ein widerwilliges "Danke". Sie rühmte sich, spielend mit allem fertig zu werden, bis eines Tages etwas so Eigenartiges passierte, dass sie völlig aus der Fassung geriet.

"Ich möchte, dass du eine Pause machst", sagte ­Larry. "Ich werde das Geschirr abwaschen. Also nimm bitte deine Hände von dieser Bratpfanne und verlass die Küche." (Sehr lange Pause.) "Danke, ­Larry. Ich danke dir sehr!"

Jo Anns Schritte waren jetzt ein bisschen leichter, ihr Selbstvertrauen größer, und ab und zu summte sie. Sie schien nicht mehr so oft traurig gestimmt zu sein. "Ich mag Larrys Verhalten recht gern", dachte sie.

Das wäre das Ende der Geschichte, wenn nicht eines Tages ein weiteres höchst außergewöhnliches Ereignis stattgefunden hätte. Dieses Mal war es Jo Ann, die sprach: "Larry", sagte sie, "ich möchte dir danken, dass du seit all diesen Jahren zur Arbeit gehst und für uns sorgst. Ich glaube nicht, dass ich dir jemals gesagt habe, wie sehr ich es zu schätzen weiß."

Larry hatte nie einen Grund für seinen grund­legenden Wandel verraten, so sehr Jo Ann auch auf eine Antwort drängte, und so wird es wahrscheinlich eines der Geheimnisse des Lebens bleiben. Aber es ist eines, mit dem zu leben ich dankbar bin.
 

Sehen Sie, ich bin Jo Ann.

Von

Den Brennpunkt Seelsorge im Abonnement

Jede Ausgabe dieser Zeitschrift können Sie kostenfrei bestellen.

Auch künftige Ausgaben von Brennpunkt Seelsorge (erscheint zweimal im Jahr) senden wir Ihnen gerne zu. Hier können Sie den Brennpunkt Seelsorge abonnieren »

Unsere Veröffentlichungen unterstützen

Helfen Sie uns mit Ihrer Spende, christliche Werte und eine kritisch-konstruktive Auseinandersetzung mit Strömungen der Zeit auf der Grundlage des Evangeliums an nachfolgende Generation zu vermitteln.

So können Sie spenden:

» Bankverbindung
» Spendenformular
» PayPal