Lektüre für den Deutschlandbesuch von Papst Benedikt XVI.

9. September 2011 // Die Mühen der 18 Autoren, die jeweils einen Brief an den Papst geschrieben haben, waren nicht umsonst.

Sollte Papst Benedikt XVI. noch nicht gewusst haben, welche Lektüre er zu seinem bevorstehenden Deutschlandbesuch mitnehmen möchte, haben ihm zwei Freunde die Wahl möglicherweise leichter gemacht. Jürgen Johannesdotter, Bischof der EKD für die evangelischen Kommunitäten und geistlichen Gemeinschaften, und auch Werner Neuer, evangelischer Theologe, konnten letzte Woche dem Papst das Buch „Lieber Bruder in Rom“ überreichen. Darin hatte Neuer den Papst aufgefordert, eine Enzyklika zum christlichen Menschenbild zu schreiben, während Johannesdotter ihm ermutigte, in Gemeinschaften einen Schatz der Ökumene zu entdecken.

Nicht nur beim Papst ist sind die 18 Briefe gut angekommen: Der Knaur-Verlag hatte bereits letzte Woche die erste Auflage verkauft und nun auch die zweite Auflage an die Buchhandlungen ausgeliefert. Engagiert für dieses Buch hat der Verlag allen deutschen evangelischen und katholischen Bischöfen jeweils ein Exemplar des Buches geschenkt.

Papst Benedikt XVI. und Jürgen Johannesdotter, Bischoft der EKD für die Kommunitäten und Gemeinschaften im Gespräch über „Lieber Bruder in Rom“.

Auch Werner Neuer, evangelischer Theologe, konnte Papst Benedikt das Buch „Lieber Bruder in Rom“ überreichen.

Stichworte: Aktion