Feierliche Einsegnung von vier neuen Mitgliedern

14. Oktober 2015 // Nach ihrer Aufnahme am 2. Oktober im Rahmen einer internen geistlichen Feier wurden die vier neuen Mitglieder der OJC-Kommunität am Sonntag, den 4. Oktober von Altbischof Jürgen Johannesdotter feierlich eingesegnet.

In seiner Predigt sagte der Bischof: „Willkommenskultur, dieses brandaktuelle Wort, beginnt mit der Dankbarkeit über unser eigenes Willkommensein bei Gott, und sie wird Realität im Zusammenleben von Menschen, die nicht aus moralischem Zwang, sondern in Freiheit gelernt haben, ihr Miteinander zu buchstabieren.“

Hanna und Gerd Epting, Eltern von 3 Kindern, schlossen sich der OJC 2009 nach einem achtjährigen Einsatz mit der Liebenzeller Mission in Patagonien an, wo Gerd, Arbeitserzieher und Dozent für Arbeitstherapie, mit Hanna, Ergotherapeutin, eine Einrichtung für Suchtrehabilitation leitete. Das Ehepaar Carolin und Daniel Schneider zog 2010 mit zwei Kindern aus Darmstadt nach Reichelsheim; in diesem Sommer wurden die beiden – er Diplomsozialpädagoge, sie Diplomsozialarbeiterin – mit inzwischen drei Kindern in den Zweig der OJC nach Greifswald ausgesandt.

Die OJC hatte sich 2008, nach 40jährigem Bestehen, mit 23 Gründungsmitgliedern als Kommunität auf Lebenszeit neu konstituiert. Seither sind 15 weitere Ledige und Ehepaare mit einem „Bundesversprechen“ aufgenommen worden. Insgesamt leben und arbeiten etwa100 Personen in Reichelsheim und Greifswald in der Gemeinschaft. „In unserer Kultur gelten hohe Mobilität und individuelle Autonomie als erstrebenswerte Güter. Treue dagegen, Verbindlichkeit und die Bereitschaft, das eigene Lebenskonzept auf einen gemeinsamen Auftrag hinzuordnen, markieren die Umrisse einer alternativen und konstruktiven Gegenkultur“, meint Konstantin Mascher, der Prior der OJC. „Wir dürfen nicht aus dem Blick verlieren, dass der soziale Friede, in dem die Belange des Einzelnen Beachtung finden, nicht von gepäppelten Ego-s generiert wird, seien sie noch so begabt, kommunikativ und effizient. Frieden ist die Frucht von Versöhnung: mit Gott und untereinander. Ein Geschenk, das wir dort im verbindlichen Miteinander auspacken können, wo Christus die Mitte ist. So bleibt Kirche relevant und missionarisch.“

Kommunitätenbischof Jürgen Johannesdotter, die vier neuen Mitglieder und Prior Konstantin Mascher