Das Fenster der Tora

Gesetzesfenster in der Michaelskapelle
Gesetzesfenster in der Michaelskapelle

Gottes Verheißungen nachbuchstabiert

von Írisz Sipos

Das Gesetz, mit kantigen Lettern in Stein gemeißelt, spricht Gericht über uns, in dem keiner besteht.
Du sollst; du sollst nicht.
Du kannst nicht!
Doch gegen Gottes Licht gehalten enthüllt sich uns darin Verheißung um Verheißung: Freiheit, Ebenbild, Identität, Friede, Elternschaft, Leben, Treuebund, Fülle, Wahrheit, Freundschaft – die Ursehnsucht nach einem Leben in Würde, die den Menschen aller Zungen ins Herz geschrieben ist.

"Freiheit" auf Tagalog (Philippinen)
"Freiheit" auf Tagalog (Philippinen)

keine andern Götter haben

Wir sind berufen aus Gefangenschaft zur FREIHEIT, aus der Enge des Götzendienstes in die Weite der Gotteskindschaft! In dem Wort auf Tagalog, von unseren philippinischen Freunden übersetzt, klingt Befreiung, Emanzipation, Anmut, Freizügigkeit und Unbekümmertheit mit; wie wenn Gottes Majestät über den Slums von Manila aufstrahlt.

Ebenbild
Ebenbild

kein Bildnis machen

Dem kläglichen Versuch, ihn in unsere Vorstellungen zu pressen, ist Gott humorvoll zuvorgekommen und hat den Menschen als lebendiges Abbild seiner Selbst in die Welt gestellt: Zu seinem Bilde schuf er ihn, als Mann und Frau schuf er sie. Im Erkennen und Feiern seiner guten (Zu-)Ordnungen wachsen wir miteinander in die EBENBILDLICHKEIT hinein. Dieser Verheißung folgt der Auftrag der OJC.

"Identität" auf Armenisch
"Identität" auf Armenisch

den Namen nicht missbrauchen

Das armenische Wort für IDENTITÄT (ehjutjun: Sein, ­Wesen) beginnt mit dem Buchstaben  (Eh), der zugleich das Seinsverb ist, aus dem sich der heilige Name Gottes, Urquell unserer und aller Identität, ableitet. Das Eh steht nicht nur an heiliger siebter Stelle im Alphabet, sondern verweist auch oft als kunstvolle Kalligraphie über dem Altar in armenischen Kirchen auf die Gegenwart des großen ICH BIN.

"Frieden" (Schalom) auf Hebräisch (Israel)
"Frieden" (Schalom) auf Hebräisch (Israel)

Feiertag heiligen

Nie senkt sich tieferer SCHALOM über die Welt und in unsere Herzen als am Schabbat, dem ersten Geschenk, das Gott seinen Geschöpfen gemacht hat. Als Erbe aus dem Paradies, dem Volk Israel anvertraut, wird er auch uns zum Segen. Die Zeit des Dankens und des Ruhens – ein Vorgeschmack auf die Ewigkeit.

"Mutter und Vater" auf Kitalinga (Kongo)
"Mutter und Vater" auf Kitalinga (Kongo)

Vater und Mutter ehren

MUTTER UND VATER bezeugen gemeinsam die Herkunft des Menschen aus dem Menschen und verbürgen seine Zukunft in der Generationenfolge. In der liebevoll-intimen Anrede auf Kitalinga, der Mutter­sprache unserer kongolesischen Partner, pulsiert der unablässige Zuspruch, mit dem uns Gott der Kindschaft bei ihm und der Elternschaft aus ihm versichert.

"Leben" auf Russisch
"Leben" auf Russisch

nicht töten

Gott ist ein Liebhaber des LEBENS, der Existenz und der Lebenswirklichkeit. Darum sollte das Leben uns heilig sein. Inspiriert von Projektpartnern in Russland, die ihr Heim für Waisen und Straßenkinder Shizn = Leben genannt haben, achten wir in diesem Gebot die unantastbare Würde eines jeden Menschenlebens – vom ersten bis zum letzten Herzschlag.

"Bund" auf Ungarisch
"Bund" auf Ungarisch

nicht ehebrechen

Der unaufkündbare BUND der Eheleute macht Gottes Heilshandeln an den Seinen auf sinnhaft-sinnliche Weise anschaulich. Im Ungarischen bildet sich das Wort aus weben und dem daraus abgeleiteten Hauptwort Gewebe. Dieses Verwobensein, geknüpft im Text (szöveg) des Versprechens und gefestigt im Textil (szövet) der Treue, erhellt als Fackel (szövétnek) der Liebe die Finsternis unserer Verlassenheit.

"Fülle" auf Englisch
"Fülle" auf Englisch

nicht stehlen

Uns ist nichts weniger als die FÜLLE verheißen; die sich an Gott halten, haben keinen Mangel an irgendeinem Gut! Der englische Ausdruck, hervorgegangen aus dem lateinischen abundare: überfließen, über die Ränder fluten, mahnt uns, einander nicht das Wasser abzugraben, sondern alles aus der Hand dessen zu empfangen, der uns übervoll einschenkt.

"Wahrheit" auf Toba-qom (Argentinien)
"Wahrheit" auf Toba-qom (Argentinien)

kein falsches Zeugnis geben

WAHRHEIT steht in der Sprache der Toba-qom im ­argentinischen Chaco nicht für ein ab­straktes Ideal. Sie macht vielmehr das Verhalten und den Charakter (da lataxac) einer Person aus, die aufrecht, gerecht, korrekt, solidarisch, lauter und ohne Falsch ('eesa) ist. Darin spiegelt sich Gottes Art und wird zum Maßstab für menschliches Reden und Handeln.

"Der Gefährte" auf Spanisch (Mexiko u.a.)
"Der Gefährte" auf Spanisch (Mexiko u.a.)

nicht begehren des Nächsten Gut

DER GEFÄHRTE wird mir zum Geschenk, wenn ich, statt nach seinen Habseligkeiten zu schielen und mir zu ­nehmen, was ihm gehört, ihn endlich als den an­zunehmen lerne, der zu mir gehört. Das haben wir von unseren mexikanischen Geschwistern lernen dürfen. So ist es mein Nächster, mit (com-) dem ich den Brotbeutel (panera) teile und gemeinsam satt werde am Lebensbrot, das Gott mit uns bricht.

Von

  • Írisz Sipos

    ist stellvertretende Chefredakteurin des Salzkorns und mitverantwortlich für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der OJC-Kommunität.

    Alle Artikel von Írisz Sipos

Das Salzkorn im Abonnement

Jede Ausgabe dieser Zeitschrift können Sie kostenfrei bestellen »

Auch künftige Ausgaben vom Salzkorn (erscheint vier Mal im Jahr) senden wir Ihnen gerne zu. Hier können Sie das Salzkorn abonnieren »

Unsere Veröffentlichungen unterstützen

Helfen Sie uns mit Ihrer Spende, christliche Werte und eine kritisch-konstruktive Auseinandersetzung mit Strömungen der Zeit auf der Grundlage des Evangeliums an nachfolgende Generation zu vermitteln.

So können Sie spenden:

» Bankverbindung
» Spendenformular
» PayPal