Weltweite Partnerprojekte OJC Weihnachtsaktion 2017/2018

OJC-Weihnachtsaktion 2017/2018

Ihr sollt nicht selbst Mangel leiden, damit andern geholfen wird. Vielmehr soll es zu einem Ausgleich kommen. Im Augenblick habt ihr mehr als die andern. Darum ist es nur recht, dass ihr denen helft, die in Not sind.
2 Kor 28,13-14

Liebe Freunde!

Immer wieder sind wir begeistert und berührt davon zu hören, wie sich die internationalen Freunde unserer Kommunität an ihrem jeweiligen Lebensort einsetzen, am Ball bleiben! Nein, diese Menschen und ihre Teams geben nicht auf!
Aus kleinen Initiativen ist Erstaunliches ins Rollen gekommen: in Süd-Mexiko bekommen seit Jahren junge Indigene aus Bergdörfern die Chance, in einem Wohnheim ihr Abitur (ihre Oberschule) und weitere Ausbildung bzw. Studien zu machen; einige davon sind inzwischen zu Ausbildern für die nächste Generation geworden! Oder: In Kurdistan / Nordirak haben wir begonnen, Menschen zu
unterstützen, die aus freien Stücken nicht geflohen sind, sondern sich – nach der Rückeroberung vom sogenannten IS – sowohl für den (zwischen)menschlichen als auch für den Wiederaufbau zerstörter Wohnorte einsetzen.
Sie lassen sich nicht entmutigen, auch nicht im Angesicht von Krieg, Gefahr und Not. Sie bringen sich voll ein, spielen Lieder des Lebens dort, wo der Grundton eher düster bis tödlich klingt. Sie erzählen uns, dass sie erleben, wie Jesus selbst sie anfeuert. Durch Menschen wie Sie und uns, die für sie beten und mit ihnen teilen. Dafür ist unsere Weihnachtsaktion da: unsere Freunde zu ermutigen, sich
weiter ins Spiel zu bringen und dafür zu sorgen, dass ihnen die Luft nicht ausgeht.

Mit herzlichen Grüßen von der gesamten OJC-Gemeinschaft aus Reichelsheim und Greifswald,
Frank  Paul und Konstantin Mascher
im Oktober 2017

Die Hauptprojekte der Weihnachtsaktion 2017/18 sind:

bei der OJC:

Mexiko: Auf ungleichen Schuhen ins Leben

Deutschland: Der Ball rollt

Weitere Projekte, die wir kontinuierlich unterstützen:

  • Lausanner Initiave – Women in God's Service (WINGS)
  • den deutschen Zweig der Micha-Initiative

Wenn Sie möchten, dass die wertvollen Impulse dieser Initiativen verlässlich weitergetragen werden, dann geben Sie als Spendenzweck „Weltweit“ an bzw. wählen Sie Weihnachtsaktion allg. im Spendenformular!

bei der ojcos-stiftung:

Irak: Hilfe für verfolgte Christen

Äthiopien: Wertorientierte Sexualpädagogik mit TeenStar

Dem. Rep. Kongo: Deine Kuh, meine Kuh, unsere Zukunft

OJC-Weihnachtsaktion 2016/2017

In seiner Zeit blüht der Gerechte auf,
Fülle von Frieden wird sein,
bis der Mond nicht mehr ist.
Psalm 72,7

Wir lieben es, wenn die Blüten ihre Anmut und ihren Duft entfalten, im Sommer draußen, in der kalten Jahreszeit sogar im Haus. Diese bunte und wohlriechende Erfahrung verknüpfen wir besonders mit Freundschaft, mit Menschen, die uns zum Blühen bringen oder gebracht haben. So will das Motto der diesjährigen OJCWeihnachtsaktion verstanden werden:

„Uns blüht was – auf dem Boden der Freundschaft“

Wir wollen diesen Boden mit begießen und düngen, damit unsere Projektpartner in der Welt spüren, dass wir an ihrem Leben Anteil nehmen. Sie sollen „riechen“, dass ihr Engagement von Freunden in Deutschland, Österreich und der Schweiz mitgetragen wird. Dass ihr Vorbild uns inspiriert und ihre Tatkraft uns herausfordert, selbst auf die zuzugehen, die unsere Solidarität brauchen.

Wir möchten Sie nicht nur einladen, Ihre „Blüten“ der OJC-Weihnachtsaktion anzuvertrauen, sondern sich auch mit an dem zu freuen, was schon geworden ist.

„Freundschaft ist ein Geschenk Gottes an uns Menschen.“ Dieser Satz aus der OJC-Grammatik erinnert uns auch an Weihnachten, dass Gott uns mit seiner Freundschaft motiviert, weiterhin in Freundschaften zu investieren.

Eine Saat, die immer aufgeht: Ob im Kongo unter verfeindeten Ethnien, in Manila bei den (Slum)-Familien oder in den St. Petersburger Gemeinschaften, in denen das Leben von Straßenkindern und Sozialwaisen aufblüht – die Freundschaft Gottes multipliziert sich im Leben seiner Kinder.

Bitte berücksichtigen Sie unsere neue Kooperation mit der ojcos-stiftung!

Mit der gesamten OJC-Gemeinschaft wünschen wir Ihnen einen frohen, duft- und segensreichen Advent!

Frank Paul & Konstantin Mascher
Reichelsheim, im Oktober 2016

Gott schreibt auch auf krummen Linien gerade

nach Paul Claudel

OJC-Weihnachtsaktion 2015/2016

OJC-Weihnachtsaktion 2015/16
OJC-Weihnachtsaktion 2015/16

Liebe Freunde!

Weil unsere Namen im großen Klassenbuch des Lebens eingetragen sind, haben wir gute Hoffnung, als Jünger Jesu zu bestehen – trotz Patzern und Eselsohren, trotz versäumter Hausaufgaben, fehlender Seiten und manch verbaselter Prüfung. Mitten in unseren Mangel hinein strahlt die lichtvolle Weihnachtsbotschaft: Christi Gnade genügt! Deshalb kann unter uns die Erkenntnis wachsen:

Denn ihr waret weiland Finsternis; nun aber seid ihr ein Licht in dem HERRN. (Eph 5,8)

Neugier und das Verlangen, die Welt zu verstehen und mitzugestalten, bewegen den Menschen vom ersten bis zum letzten Atemzug und sind der Motor menschlicher Kultur. Doch während wir uns hierzulande den Luxus hochtrabender Bildungsdebatten leisten, bleibt unzähligen Kindern und Jugendlichen weltweit der Zugang zu einer angemessenen Bildung und Ausbildung verwehrt. Umso wichtiger ist die Solidarität mit Freunden, die in phantasie- und liebevollen Projekten die grundlegenden Bedingungen herstellen, in denen Kinder ihre Begabungen entfalten können. Da kann schon fehlendes Schulmaterial, Schulraum oder Lehrermangel eine Hemmnis sein, schwerer aber wiegt die materielle oder seelische Not, unter der Kinder, nicht nur in den sogenannten „armen“ Ländern, zu leiden haben.

Wir sind beeindruckt vom Engagement unserer Freunde in Manila, Buenos Aires oder St. Petersburg, in Mexiko, im Kongo oder in Pakistan, die mit oft bescheidenen Mitteln, aber großem Einsatz Würde und Orientierung in das Leben vieler Menschenkinder bringen. Deshalb möchten wir sie Ihnen auch in diesem Jahr ans Herz legen.

Unterstützen Sie mit uns diese Baustellen der Hoffnung – denn als Jünger Jesu wollen wir unsere Freunde und Partner in anderen Teilen der Welt darin unterstützen, ihr Licht kräftig leuchten zu lassen.

Mit der gesamten OJC-Gemeinschaft wünschen wir Ihnen einen frohen, lichterfüllten und reich gesegneten Advent!


Frank Paul & Konstantin Mascher
Reichelsheim, im Oktober 2015

Die Hauptprojekte der Weihnachtsaktion 2015/2016

Weitere Projekte, die wir kontinuierlich unterstützen

Wenn Sie möchten, dass die wertvollen Impulse dieser Initiativen verlässlich weitergetragen werden, dann geben Sie als Spendenzweck „Weltweit“ an bzw. wählen Sie Weihnachtsaktion allg. im Spendenformular!

Weihnachtsaktion 2013/2014

Hoffnungsprojekte rund um den Globus – 2013

Sie heißen Aljoscha, Juanita oder Abebi; sie sprechen Spanisch, Kikongo oder Toba/Qom; sie wachsen auf in den Slums der Megastädte oder am Rand der Savanne – Kinder und Jugendliche, für die sich unsere Partner engagieren. Sie alle brauchen ein Zuhause, Förderung, Ermutigung zu einem Leben in Würde und Sicherheit. Mit Ihren Spenden können wir die Grundlage dafür schaffen, dass junge Menschen nachhaltig gefördert und in ihren Ländern selbst Träger von Hoffnung und Freundschaft werden. Kontinuierlich unterstützen wir Projektpartner, zum Beispiel - in Sankt Petersburg, wo in den Waisenhäusern von Shizn und Pristin (The Harbor) Kinder und Teens in Wohngruppen in ein eigenständiges Leben begleitet werden; - in Lateinamerika, wo die von Elisa Padilla geleitete Arbeitsgemeinschaft KAIROS junge Christen befähigt, karitativ in sozialen Brennpunkten zu wirken, sich für Gerechtigkeit in Kirchen und Gesellschaft einzusetzen und als Nachfolger Jesu ihr Lebensumfeld zu prägen; - junge Indígenas im argentinischen Chaco und in der mexikanischen Provinz bei Ausbildungsprogrammen. Sie werden als Multiplikatoren fähig, der Beschämungskultur der Kolonieländer eine neue, von Gottes Verheißung für alle Völker gestärkte Identität entgegenzusetzen und so den Kreislauf von Scham, Elend und Resignation zu durchbrechen; - auf dem Balkan, wo Versöhnung zwischen ethnischen und konfessionellen Gruppen nötig ist wie nie zuvor. In Mazedonien wächst der Dialog zwischen Christen aus verschiedenen Kirchen in dem von Kosta Milkow gegründeten Balkan Institute for Faith and Culture ; in Sarajewo (Bosnien) und in Varna (Bulgarien) kommt Bewegung in das Leben von Roma-Gemeinschaften. Wenn Sie möchten, dass die wertvollen Impulse dieser Initiativen verlässlich weitergetragen werden und sich vielfach entfalten, dann geben Sie im Feld für den Spendenzweck „Weltweit“ an. So haben wir immer Mittel zur Verfügung, die wir bei aktuellem Bedarf den langfristigen Projekten weitergeben können.

Projektname Weltweit

 
Die weiteren Projekte der Weihnachtsaktion 2013/14:
» Gesundheitsstation im Osten der Dem. Republik Kongo
» Bulilit - Kindertreff mitten im Slum in Manila, Philippinen
» Erfahrungsfeld Schloss Reichenberg

» Hier finden Sie die Flyer: Weihnachtsaktion 2013/14 [pdf]

Spenden & Hilfe für Projekte von Freunden weltweit

Wir teilen das Leben - wir üben das Geben

In den letzten 36 Jahren konnte die Offensive Junger Christen (OJC) mit Spendenhilfen mehr als 150 verschiedene Projekte (manche über viele Jahre) in allen fünf Kontinenten mit über 4 Millionen Euro fördern.

Auch in diesem Jahr haben wir mehrere Projekte ausgewählt, die wir Ihnen ans Herz legen möchten. Die Bänder der Freund- und Partnerschaften umspannen viele Zeitzonen: von den Buenos Aires bis Reichelsheim, von der Demokratischen Republik Kongo bis nach St. Petersburg reichen die Freundschaften.

Aktuelle Projekte der Weihnachtsaktion 2012:

» Argentinien: Glauben und Engagement stärken
» Russland: Zukunft für Straßenkinder in Sankt Petersburg
» Demokratische Republik Kongo: Bau von Gesundheitszentren
» Erfahrungsfeld Schloss Reichenberg
» Junge Hoffnungsträger international
» Weltweit: Feuerwehrfonds - wenn Hilfe brandeilig ist

Im Interview mit der Salzkorn-Redaktion legt Frank Paul dar, was hinter dem OJC-Leitfaden für Partnerschaften und Projekte steckt.

Hier gibt es den Flyer 2012/13 [pdf] »

Freundschaft ist keine Einbahnstraße

Die OJC-Gemeinschaft ist Teil einer weltweiten Familie Gottes. Sie gibt nicht nur aus ihrem Topf, sie wird durch den Erfahrungsaustausch und das Zusammensein mit Partnern und Freunden aus der Zweidrittelwelt selbst reich beschenkt. Solche Beispiele ermutigen die OJC und viele ihrer Freunde, immer wieder selbst verzichten und teilen zu lernen.

Es mag aussichtslos und unmöglich erscheinen, sich gegen das Leid der Welt anzustemmen. Und doch hat uns Jesus, der nicht auf Bilanzen und Erfolgsquoten, sondern auf jeden einzelnen Menschen Wert legt, gesagt, "was es ist": Was ihr getan habt einem meiner geringsten Brüder, das habt ihr mir getan.

Wie die OJC-Weihnachtsaktion entstanden ist

200.000,- DM für ein Friedens- und Versöhnungszentrum für pakistanische Flüchtlinge in Indien sammeln, wenn man selber täglich auf Spenden von Freunden angewiesen ist? 200.000,- DM - eine unvorstellbar hohe Summe! Dennoch ließ sich dieser Gedanke, der Irmela Hofmann in der "Stillen Zeit" am 1. Oktober 1971 gekommen war, nicht mehr vertreiben. Die Mitglieder der Großfamilie, denen sie nur zögernd davon berichtete, lächelten ungläubig.

Doch einige Tage später lag Schmuck zum Verkauf auf einem Tisch aufgereiht. Einer jungen Frau aus der Jahresmannschaft hatte die Not der leidenden Flüchtlinge keine Ruhe gelassen. Mit dem Verkauf ihrer schönsten Schmuckstücke wollte sie einen Anfang für die "Indienaktion" schaffen und setzte damit eine Fülle von Ideen frei, wie man das Geld zusammenbekommen könnte.

Doch nicht der Verkauf dieses Schmuckes und auch nicht die gesammelten Opfer einer dreiwöchigen Schauspieltournee der OJC-Mannschaft von Gemeinde zu Gemeinde haben letztendlich die Summe zusammengebracht, sondern die zündende Idee eines Weihnachtsaufrufes unter dem Motto: "Beenden wir den Kreislauf der 100-Mark-Scheine durch konstruktiv-kritischen Konsumverzicht!" Viele Freunde der OJC und viele Christen, die davon hörten, nahmen die Not im fernen Indien auf ihr Herz. Mit ihren Opfern halfen sie helfen. Es war die Geburtsstunde der OJC-Weihnachtsaktion.

Sie zeigte eine ungeahnte Nebenwirkung: In vielen Briefen berichteten Freunde davon, durch den bewußten Verzicht auf den gewohnten Weihnachtskonsum ein "total anderes, sogar reicheres Weihnachten" erlebt zu haben.

Inzwischen ist die OJC seit über dreißig Jahren durch ihre Weihnachtsaktionen unter dem Motto "Brücken bauen durch Vertrauen" mit Partnern in der ganzen Welt verbunden. Alle Projekte, die unterstützt werden, bauen auf persönlichen Kontakten auf. Der Bogen der Partnerschaften umspannt dabei alle Kontinente: Vom Kongo bis nach Israel und von Argentinien bis Manila reicht die Freundes-Landkarte. Die Projekte sind völlig unterschiedlich und fördern u.a. die Straßenkinderarbeit in St. Petersburg, ein Frauenhaus auf den Philippinen, ein Krankenhaus in Boga (Kongo) und Kleinkredite für Arbeitslose in Argentinien. Ein Traktor ging nach Südafrika, Lebensmittelpakete (70 Tonnen!) für einen harten Winter auf die unversorgte Insel Valaam (Rußland) und Wassermelonen für Flüchtlinge nach Bosnien. Durch gezielte und schnelle Hilfe können Betroffene Krisen- und Kriegssituationen durchstehen, Folgen gelindert werden, Versöhnung zwischen Einzelnen und Gruppen ermöglicht und Starthilfen zu dauerhafter Selbsthilfe in Kleinprojekten gewährt werden. Dankbare Berichte der Projektpartner lassen nur ahnen, wieviel Hoffnung die Opfer und Gebete der OJC-Freunde in den vergangenen Jahren gestiftet haben.

Flyer herunterladen

Hier finden Sie den aktuellen Flyer für die Weihnachtsaktion vom 1. November 2017 bis 31. Oktober 2018

» OJC-Weihnachtsaktion 2017/18 [pdf, 1 Mb]